Stefan Städtler-Ley (SSL), Jahrgang 1963, ist seit 1985 vollberuflich freischaffend, selbständig und als Kleingewerbetreibender im Kreativbereich von Wort und Bild tätig. Von Spieledesign über Layout, Grafik, Typografische Kunst bis zum Autor und Publizist und bildende Kunst ("dekonstruierte Schnappschüsse") reicht die Palette, mit der der Künstler in mehr als 30 Jahren erfolgreich war. Als Autodidakt verfügt er über eine unverstellte Sicht auf das jeweilige Metier und wagt sich mit innovativen Methoden auf innovative Felder. Seit den früher 2010er Jahren hat eine Epilepsieerkrankung den "kaufmännischen" Teil des Schaffens stark eingeschränkt. Insbesondere Veranstaltungen (Messen, Märkte, Ausstellungen) waren von da an sehr schwer bis überhaupt nicht mehr zu realisieren. Damit trat der Bereich des Bilder-Erstellens prominent in den Vordergrund.

Städtler-Ley hat dann das Konzept des "dekonstruierten Schnappschusses" entwickelt. Dabei legt er Wert darauf, dass das eigentliche, ursprüngliche Foto nicht das Motiv, sondern das Material für ein Bild liefert. Er berabeitet daher Fotos nicht in üblichem Sinn nach, sondern zerfetzt die Strukturen, die Farbflächen, die Linien - er dekonstruiert das Ausgangsfoto - um ein Bild zu erschaffen.
Das Werk besteht dann nicht aus dem (bearbeiteten) Foto, sondern aus der neuen Komposition seiner Bestandteile.
Der Druck erfolgt auf verschiedenste Materialien, vom handgeschöpften Papier bis zum hochauflösenden Druck auf Acrylplatten. Es gibt in der Regel keine Auflagen, sondern nur signierte Einzelstücke. Kleinstserien sind ggf. nummeriert.

Die Rezeption der Werke war für den Künstler von Anfang an sehr erfreulich - auch wenn es bisher (aus gesundheitlichen Gründen) kaum Ausstellungen gab, fanden schonb viele Bilder Käufer.
Größere Ausstellungen in den letzten Jahren: Nürnberg (Bühlers); pulArt (Pulheim); Hafencity (Hamburg); Fürth (Kunstvitrine INFRA).

Stefan Städtler-Ley ist verheiratet, hat vier (erwachsene) Kinder und lebt heute mit seiner Familie in der Nähe von Fürth/Bayern.


http://www.gus-verlag.de/verlag/Artelier